One Dollar Horse



Autor: Lauren St. John
Verlag: Freies Geistesleben
ISBN: 978-3-7725-2691-6
Erschienen: August 2013
Seitenzahl: 318
Preis: 17,90€ [D]
Leseprobe: klick
Buch kaufen: klick

Reihe:
1. One Dollar Horse
2. Race the Wind






Inhalt
Casey Blue lebt in einem der schäbigsten Wohnblocks von London. Sie hilft als Pferdepflegerin in einer kleinen Reitschule aus. Aber sie hat einen Traum: das weltgrößte Turnier im Vielseitigkeitsreiten zu gewinnen. Als Casey ein fast verhungertes, halbwildes edles Pferd rettet, verspricht das Unwahrscheinliche wahr zu werden. Und Casey wird alles dazu tun! Aber sie hat nicht damit gerechnet, welche Folgen die Straftat ihres geliebten Vaters für sie haben kann. Und auch nicht damit, dem dunklen, schmelzenden Blick eines Jungen zu begegnen. Sie muss sich doch auf ihre Karriere konzentrieren!
Ein atemberaubender Roman, der das Zeug zu einem Pferdebuch-Klassiker hat.

Quelle: Freies Geistesleben

Erster Satz
Casey blickte zwischen den Ohren ihres Pferdes hindurch auf das Hindernis - wie ein Scharfschütze, der sein Visier ins Ziel nimmt.

Cover
Das Cover ist schlicht gehalten und passt dadurch natürlich super zu dem abgebildeten Pferd. Das Pferd auf dem Cover soll sicherlich Storm Warning darstellen und lässt sicherlich jedes Pferdeliebhaberherz höher schlagen. Zu einem richtigen Eyecatcher macht dieses Buch aber der pinke Buchschnitt. Das sieht wirklich super aus.
 
Meinung
One Dollar Horse hat mich durch das Cover und den Klappentext neugierig gemacht. Auch wenn ich sicherlich aus dem Alter raus bin solche Pferdebücher zu lesen, hat dieses Buch mein Interesse geweckt. One Dollar Horse ist der erste Band einer Reihe von Lauren St. John. Dieses Buch ist auch das Erste das ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und jugendlich, genau richtig für die Zielgruppe. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

Casey Blue ist die Hauptprotagonistin in dieser Geschichte. Sie ist 17 und lebt alleine mit ihrem Vater in einem ziemlich heruntergekommenen Wohnblock. Ihre Mutter lebt nicht mehr und ihr Vater saß vor einiger Zeit im Gefängnis. Sie hilft in einem naheliegenden Reiterhof aus und träumt davon einmal am größten Turnier für Vielseitigkeitsreiten teilzunehmen. Doch da sie in ärmlichen Verhältnissen lebt, scheint dieser Traum unerreichbar bis sie durch einen Zufall ein Pferd vor dem Abdecker rettet in dem sie dieses für 1 Dollar kauft.

Storm Warning ist der Name von Caseys neuem Pferd und diesem macht es alle Ehre. Storm ist wild und kaum zu bändigen. Doch mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen gelingt es Casey sein Vertrauen zu gewinnen. Auch wenn sich das alles als nach zu vielen glücklichen Zufällen anhört die Casey da hat, finde ich ist die Geschichte gelungen. Storm ist ein ganz besonderes Pferd das man einfach von Anfang an in sein Herz schließen muss. Es erstaunt mich einfach immer wieder dass Tiere einem Menschen so eine bedingungslose Liebe entgegenbringen können, obwohl sie durch die Hände dieser schon so schlecht behandelt wurden.

Casey hat richtig biss. Sie lässt sich durch nichts unterkriegen und kämpft für ihre Träume obwohl ihr Ziel aussichtslos scheint. Natürlich hat sie dabei Hilfe von ihrem Vater und guten Freunden. Doch es gibt auch einige Personen in dieser Geschichte, die ihr immer wieder versuchen Steine in den Weg zu legen. Außerdem lernt sie natürlich im Laufe der Geschichte einen süßen Jungen kennen. Das Buch hat alles was ein guter Jugendroman braucht und es hat Spaß gemacht Casey und Storm auf ihrem Weg zu begleiten.

Fazit
One Dollar Horse ist ein Muss für alle Pferdefans zwischen zwölf und sechzehn, aber auch alle über diesen Alter hinaus, die gerne Jugendromane lesen, werden auf ihre Kosten kommen. Ich kann One Dollar Horse auf jeden Fall weiterempfehlen und vergebe deshalb 4 von 5 Bücher.




Vielen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplares an

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen