Neuzugänge April #1


Hier meine Neuzugänge von April. :) 


Den dritten Band von Outlander habe ich mir gestern in der Buchhandlung von einem Gutschein, den ich zum Geburtstag bekommen habe, geholt. Das Mädchen mit dem Löwenherz ist ein Rezensionsexemplar und Halte mal, Schatz hat mir eine Bekannte ausgeliehen.



Outlander 3: Ferne Ufer von Diana Gabaldon
Besser denn je: Der 3. Band der "Outlander"-Saga, "Ferne Ufer", von Bestseller-Autorin Diana Gabaldon jetzt in ungekürzter Neuübersetzung.
20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.
Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.
Quelle: Knaur

Das Mädchen mit dem Löwenherz von Jürgen Seidel
Als die 13-jährige Anna das erst Mal ins Visier der Mächtigen gerät, weiß sie nichts von den Kämpfen, die die katholische Kirche und die Anhänger Martin Luthers zu jener Zeit miteinander ausfechten. Doch Anna ist ein hochbegabtes Waisenmädchen, das über ein absolutes Gedächtnis verfügt, was Geschriebenes angeht. Ein der Reformation zugeneigter katholischer Würdenträger erkennt ihre Begabung. Fortan setzt er sie als Junge verkleidet als Spionin in eigener Sache ein, die den Klerus belastende Dokumente unters Volk bringt. Doch es dauert nicht lange, bis die katholische Kirche ihr auf die Spur kommt und Anna sich inmitten von Intrigen und Verbrechen wiederfindet. Jetzt, so denkt sie, kann ihr nur noch einer helfen: Martin Luther!
Quelle: cbt


Eldorin: Das verborgene Land



Autor: Gaby Wohlrab
Verlag: Vier Raben
Erschienen: Mai 2015
Format: mobi
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 737
Preis: 2,99€
Leseprobe: klick











Inhalt
Die fünfzehnjährige Maya verlässt mit ihren besten Freunden Fiona und Max das verhasste Waisenhaus und folgt dem rätselhaften Larin in das Elfenreich Eldorin in einem verborgenen Land. Es ist eine Reise voller Gefahr, denn der Friede in dieser Welt wird von einem dunklen Herrscher bedroht, der in Larin den letzten Nachkommen der Menschenkönige erkennt. Um seine Regentschaft endgültig zu sichern, muss er den Jungen vernichten. Als Larin sich auf ein waghalsiges Spiel einlässt, entdeckt Maya, dass sein Schicksal auf eine ganz besondere Weise mit dem ihren verwoben ist.
Quelle: Lovelybooks

Erster Satz
Fast reglos stand die schmale Gestalt am Fenster und versuchte, gegen den wolkenverhangenden Nachthimmel etwas zu erkennen.

Cover
Das Cover gefällt mir ganz gut da es mal etwas anders aussieht als die Cover anderer Fantasybücher. Es wurde von der Autorin selbst illustriert.

Meinung
Das verborgene Land ist der erste Band der Eldorin-Reihe und auch das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und jugendlich. Die Autorin hat mit Eldorin eine neue Welt erschaffen, die man zusammen mit ihr als Leser entdecken kann. Erzählt wird aus verschieden Perspektiven, aber am meisten aus Mayas Sichtweise.

Am Anfang der Geschichte lernt man die Jugendlichen Maya, Fiona, Max und Larin kennen. Die ersten Seiten des Buches waren für mich etwas langatmig und ich konnte mich so überhaupt nicht für die vier begeistern. Ob es daran lag dass das Buch eher für eine andere Altersklasse geschrieben wurde oder ich einfach nur eine Leseflaute hatte, kann ich gar nicht genau sagen. Ich hätte mir gewünscht die vier auf den ersten Seiten etwas besser kennenzulernen und vielleicht hätte ich auch schon etwas eher Spannung in der Geschichte gebraucht.

Maya ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch. Auch wenn alle vier Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen, steht doch Maya am meisten im Mittelpunkt. Sie ist die taffere von den Beiden Mädchen, entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter, wirkt aber trotzdem bis zum Ende des Buches hin sehr kindlich. 

Fiona spielt nur eine Nebenrolle, bekommt aber trotzdem neben Maya als beste Freundin ihre eigene kleine Geschichte in dem Buch. Auch sie wirkt sehr kindlich und ist zu dem noch extrem schüchtern. Bei ihr hatte ich allerdings das Gefühl das sie sich gar nicht weiter entwickelt hat, vielleicht lag das aber auch daran das sie einfach nicht so eine wichtige Rolle in dem Buch wie Maya gespielt hat.

Larin nimmt neben Maya eine der wichtigsten Rollen in der Geschichte ein. Er ist sehr selbstsicher und wirkt viel erwachsener als die anderen. Am Anfang der Geschichte ist er allerdings ein unscheinbarer Junge und ist ziemlich durcheinander. Nach und nach geht er aber zusammen mit den anderen seinem Gedächtnisverlust auf die Spur.

Es gibt noch viele andere Charaktere wie Max und Stellaris, der mir sehr gefallen hat. Er ist ein Elf aus Eldorin und scheint Interesse an der schüchternen Fiona zu haben. Ab dem Zeitpunkt an dem die vier Freunde Eldorin betreten, wird die Geschichte erst spannender. Am Anfang lernt man die neue Welt von Eldorin kennen. Alles wird sehr gut beschrieben und es gibt viele tolle neue Dinge zu entdecken. 

Nach und nach lernt man dann auch die ganze Geschichte über Larin kennen. Larin ist ein Nachkomme des letzten Königs und wird deshalb vom Schattenfürst gejagt. Die Freunde gehen auf eine gefährliche Reise mit vielen Abenteuern und den Rest des Buches über wurde es nicht einmal langweilig. Auch wenn ich am Anfang meine Schwierigkeiten hatte, hat mir das Buch zum Schluss doch richtig gut gefallen

Fazit
Nach einigen Anlaufschwierigkeiten konnte mich das Buch trotzdem begeistern. Im Mittelpunkt stehen vier Jugendliche die sich auf eine Reise in eine neue Welt voller Gefahren machen. Wer einen Fantasyroman ohne viel Kitsch und Liebelei sucht, dem kann ich dieses Buch nur weiter empfehlen. Ich vergebe 4 von 5 Bücher.

 

 

Neuzugänge März #2

In der letzten Woche durften diese drei Bücher in mein völlig überfülltes Bücherregal einziehen. :)


The Phoenix Pack Series 1: Gebieterin des Mondes von Suzanne Wright 
Als Taryn Warner eines Morgens im Schlafzimmer des gefährlichen Außenseiters Trey Coleman erwacht, ist sie stinksauer. Wie konnte er es wagen, sie – die einzige Tochter des mächtigen Alphas – zu entführen? Und ihr dann auch noch einen unverschämten Deal vorzuschlagen: Zum Schein soll sie sich mit Trey verbinden, damit er seine Stellung unter den Wolfsrudeln stärken kann, dafür entkommt sie dem strengen Regiment ihres Vaters. Als Taryns erste Wut verraucht ist, stimmt sie der Liebesverbindung auf Zeit zu. Aber was, wenn aus den anfänglichen Funken zwischen den beiden ein alles verheerendes Feuer entsteht?
Quelle: Heyne

Der Tag, an dem ich beschloss, meinen Mann zu dressieren von Katja Kessler
Verflixt! Heutzutage lässt sich alles auf Vordermann bringen: alte Sessel, lahme Computer, ein hängender Busen. Warum dann nur der eigene Kerl nicht? Den musst du leider nehmen, wie er ist. Weder lässt er sich frisch beziehen. Noch in einer flotteren Version downloaden. Und schon gar nicht gibt's ein Ganzkörpertransplantat, das ihn aussehen lässt wie George Clooney. Ich bin zehn Jahre verheiratet. Sogar mit ein- und demselben! Machen wir uns nichs vor. Ich will ehrlich sein: Es ist hart!
Quelle: Diana Verlag

Rosalie und der Duft der Provence von Julie Lescault
Das Leben in dem provenzalischen Städtchen Vassols ist der temperamentvollen Friseurin Rosalie ein wenig zu beschaulich. Aber dass die Idylle durch den Mord an dem Winzer Rivas gestört wird, sorgt schon bald für mehr Unruhe als gewünscht. Zwar ist rasch ein Verdächtiger gefunden, der Algerier Bashaddi, der für Rivas gearbeitet hat, aber von ihm gefeuert wurde. Doch Rosalie ist von dessen Schuld nicht überzeugt – der Commissaire hingegen schon. Also beginnt Rosalie selbst zu ermitteln. Dabei findet sie Unterstützung durch den schüchternen Apotheker Vincent und den charmanten Gemüsehändler Rachid.
Quelle: Goldmann

 

Beim ersten Kind gibt's 1000 Fragen





Autor: Vicki Iovine
Verlag: Trias
ISBN: 9783830439875
Erschienen: August 2011
Seitenzahl: 392
Preis: 14,99€ [D]
Leseprobe: klick









Inhalt
Die 6 häufigsten Lügen über die Schwangerschaft
1. Die Schwangerschaft dauert neun Monate.
2. "Du bist nur um den Bauch herum dicker geworden!"
3. Schwangere Frauen haben wunderschöne Haut und schöne Haare.
4. Nach drei Monaten hast Du wieder die gleiche Figur wie vor der Schwangerschaft, besonders wenn Du stillst.
5.
Gute Mütter genießen jede Minute von Schwangerschaft und Geburt.
6. Morgendliche Übelkeit vergeht bis zum Mittagessen.
Schwangerschaft und Geburt sind mit tausend Fragen verbunden, über die frau höchstens mit der besten Freundin spricht. Oder mit Vicky Iovine. Denn erstens ist sie vierfache Mutter, zweitens hat sie Humor und drittens informiert sie erfrischend ehrlich über alles, was Sie jetzt wissen möchten.

Quelle: Thieme

Erster Satz
Schwanger, was?

Cover
Das Cover passt perfekt zum Buch und man weiß sofort um was es darin geht. Ich finde das Cover in Ordnung, würde mir für das Buch aber ein Cover wünschen, was mich gleich mehr anspricht. Der Inhalt ist zwar sofort klar aber besonders hübsch finde ich es eben nicht und wird dem Inhalt meiner Meinung nach nicht gerecht.

Meinung
Beim ersten Kind gibt's 1000 Fragen ist mein erstes Buch das ich über Schwangerschaft gelesen habe und konnte mich überzeugen. Es wurde mir von einer Bekannten empfohlen und ausgeliehen, sonst wäre ich auf dieses Buch wahrscheinlich auch gar nicht aufmerksam geworden. Die Autorin erzählt das ganze Buch über wie eine Freundin bei einem Gespräch. 

Auf den ersten Seiten musste ich richtig lachen. Ich finde dieses Buch sehr lustig geschrieben, es hat aber trotzdem den nötigen Ernst gewissen Themen gegenüber. Dieser Ratgeber ist keinesfalls eine trockene Abfolge von Daten und Fakten. Die Autorin geht jedes wichtige Thema mit dem Leser durch in denen zum Beispiel auch die Schwangerschaftskleidung eine Rolle spielt. Genau solche Themen lockern das Buch so auf. Es gibt natürlich auch wichtigere Themen wie Untersuchungen und Tests.

In den vielen lustigen aber auch ernst gemeinten Kommentaren über Schwangere und Erzählungen aus dem Leben der Autorin als Schwangere, konnte ich mich das ein oder andere Mal auch wiedererkennen. Dabei wird man auch sich selbst etwas belächeln und es macht einen auch nochmal klar, dass man sich und seine Launen als Schwangere vielleicht nicht immer ganz so ernst nehmen sollte.

Ich habe in dem Buch einige neue Dinge erfahren die mich interessiert haben, aber auch Dinge die mir bis dahin überhaupt nicht in den Sinn gekommen sind. Da die Autorin selbst vier Kinder bekommen hat, was wie ich finde auch eine Leistung ist, denn ich kann mir eigentlich nicht vorstellen vier Mal schwanger zu sein, also vier Mal diese Monate nicht mehr man selbst sein, aber laut der Autorin ist das Kurzzeitgedächtnis der Schwangeren sowieso nicht mehr so gut so dass man einige Unannehmlichkeiten schnell wieder vergisst

Dieses Buch ist nicht geeignet für Schwangere die sich viel zu ernst nehmen und nicht über sich selbst auch mal Schmunzeln können. Viel eher ist es für Frauen geeignet die selbst auch zugeben können unter den typischen Launen einer Schwangeren zu leiden und auch über das andere Geschlecht den ein oder anderen Witz vertragen, natürlich auch darüber wie schwer es die Männer mit den Schwangeren haben.

Fazit
Beim ersten Kind gibt's 1000 Fragen konnte mich super unterhalten und mir einige amüsante Lesestunden bescheren. Als Leser kann man auch das ein oder andere daraus mitnehmen, im Großen und Ganzen geht es aber mehr um den Erfahrungsaustausch unter Schwangeren. Es ist also keine Lektüre voller trockener Theorie. Ich vergebe 5 von 5 Bücher.

Das unerhörte Leben des Alex Woods




Autor: Gavin Extence
Verlag: Limes
ISBN: 978-3-8090-2633-4
Erschienen: März 2014
Seitenzahl: 480
Preis: 19,99€ [D]











Inhalt
Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …

Quelle: Limes

Erster Satz
Sie griffen mich in Dover auf, als ich wieder einreisen wollte.

Cover
Das Cover sieht gut aus und passt perfekt zur Geschichte. Darauf ist eine Stadt, ein Meteorit und viele Sterne zu sehen. Dieses schicke Hardcoverbuch hat natürlich auch ein Lesebändchen.

Meinung
Das unerhörte Leben des Alex Woods ist ein Buch mit viel Tiefgang und ohne Kitsch und Liebe. In diesem Roman gibt es viele Stellen zum Nachdenken und auch einige Wortwechsel zum Schmunzeln. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Trotz einiger komplizierter Fachausdrücke sind trotzdem auch diese Passagen gut zu lesen. Mir hat das Lesen dieses Buches Spaß gemacht. Erzählt wird aus Sicht von Alex.

Alex ist der Hauptprotagonist in diesem Roman. Er erzählt uns seine Geschichte und wie alles dazu kam, so wie es jetzt ist. Er fängt damit an als er zehn war. Alex ist von Anfang an anders als andere Jungs in seinem Alter. Seine Interessen weichen sehr von denen der anderen ab was ihn zum Außenseiter macht. 

Spätestens nachdem er zu Hause von einem Meteoriten am Kopf getroffen wurde und es dazu viele Schlagzeilen in der Presse gibt, wird sein Leben noch merkwürdiger als es so schon war. Er wächst bei seiner Mutter auf die ein sehr unkonventionellen Job hat wo sie regelmäßig anderen die Karten liest. Alex Mutter ist mir nicht sehr sympathisch gewesen, konnte mich dann aber zum Schluss doch noch von sich überzeugen.

Mit Mr. Peterson lernt Alex einen richtigen Freund kennen. Mr. Peterson ist ein meistens schlecht gelaunter älterer Mann bei dem Alex zuerst Strafarbeit leisten muss. Es scheint so als wenn Alex dem alten Mr. Peterson ziemlich auf die Nerven geht mit seiner vielen Fragerei, aber schon bald merkt er dass Alex nicht so ist wie andere in seinem Alter und schließt ihn in sein Herz.

Es ist schon erstaunlich dass Alex sich so gut mit Mr. Peterson versteht und mit ihm seine Freizeit verbringt. Alex lernt viel von ihm. Die Beiden unterhalten sich viel über Literatur, Mr. Petersons früheres Leben und Alex übernimmt einige Arbeiten bei ihm. Von ihm lernt Alex auch das Wichtigste überhaupt: wie man richtig lebt und Entscheidungen immer bestmöglich treffen sollte, immer mit dem Hintergedanken dass man nur dieses eine Leben hat.

Ohne vorher schon zu viel zu verraten, geht es in diesem Buch um Sterbehilfe. Alex ist zu diesem Zeitpunkt 17 Jahre alt und trifft eine mutige Entscheidung auch im Sinne seines Freundes und macht diesem sein Leben noch für einige Zeit länger lebenswert als dieser es vorher gedacht hat. Sterbehilfe ist ein schwieriges Thema zu dem jeder seine Meinung haben darf. Ich finde dass es dazu kein richtig oder falsch gibt. Mir hat dieses Buch gefallen und es hat mir besonders Spaß gemacht zusammen mit Alex Mr. Peterson kennen zu lernen.

Fazit
Das unerhörte Leben des Alex Woods ist ein unterhaltsamer Roman in dem es um einen besonderen Jungen, Freundschaft und Sterbehilfe geht. ich vergebe 5 von 5 Bücher.