Gustafssons Jul



Autor: Lars Simon
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21695-1
Erschienen: Oktober 2017
Seitenzahl: 176
Preis: 12,00€ [D]












Inhalt
Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen? das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Seine Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Aber niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt ... Am Ende kommt es dann ganz anders als gedacht, doch glücklicherweise haben die gute Seele des Hauses, Diener Alfred, und der Weihnachtsmann höchstselbst ihre Finger im Spiel.
Quelle: dtv

Erster Satz
Sie glauben nicht an den Weihnachtsmann? 

Cover
Auf dem Cover sieht man die Einfahrt zum Haus des alten Gustafssons und genauso wunderschön wie auf dem Cover abgebildet, wird auch in der Geschichte beschrieben.

Meinung
Gustafssons Jul von Lars Simon ist mein erstes Buch von diesem Autor was ich in den Händen gehalten habe. Durch das schöne winterliche Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und als ich dann noch gelesen habe das es sich um eine schwedische Weihnachtsgeschichte handelt, war ich Feuer und Flamme: das musste einfach gut sein. Der Schreibstil ist flüssig und wie soll ich sagen, eben weihnachtlich und besinnlich. Alles passt zusammen und der Leser wird in einer weihnachtlichen Stimmung gewogen.

Der Epilog hat mich begeistert schmunzeln lassen. Wer glaubt denn auch bitte nicht an den Weihnachtsmann? Nun, wer nicht an dem Weihnachtsmann glaubt den nimmt der Autor auf mit auf eine Reise in seinem Rentierschlitten, quasi live mit dabei bei seiner Probe für den Weihnachtsabend. Wie es der Zufall will, passiert das am Haus der Gustafssons.

Die Gustafssons sind eine ganz normale Familie mit dem kleinen i-Tüpfelchen keine Geldsorgen zu haben. Der Großvater, Oberhaupt der Familie und verwitwet scheint in der Vergangenheit nicht sehr nett und immer sehr streng gewesen zu sein und im Alter doch noch zur Vernunft gekommen. Dieses Weihnachten möchte er mit seiner Familie verbringen und träumt so von besinnlichen Weihnachten.

Die Familie besteht aus seinen zwei Söhnen, samt Kinder und Enkelkinder. Es gibt viele verschiedene gut ausgearbeitete Charaktere, die alle sehr authentisch rüber kommen. Das Hauptaugenmerk liegt auf Susanna, aus deren Sicht die Weihnachtstage erzählt werden und die der Leser dadurch auch am besten kennenlernt. Eine Familie wie sie jeder kennt und doch gibt es einige Überraschungen. Mich konnte die Geschichte überzeugen und hat mir ein paar schöne Lesestunden unter dem Weihnachtsbaum beschert. Am Ende gibt es dann nochmal einen kleinen Ausflug mit dem Weihnachtsmann.

Fazit 
Gustafssons Jul ist ein gelungener und kurzweiliger Weihnachtsroman, genauso wie man es sich vorstellt. Als Leser kommt man definitiv in Weihnachtsstimmung. Es gibt einige Klischees aber auch tolle Überraschungen. Ich vergebe 5 von 5 Bücher.



Kommentare:

  1. Ich habe mir für nächsten Dezember ganz fest vorgenommen, ein paar Weihnachtsbücher zu lesen! :-)

    Viele liebe Grüße aus dem verschneiten Salzburg!
    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)

    Für dieses Jahr steht das Buch auch ganz fest auf meiner Wunschliste. Ein kurzweiliger Weihnachtsroman ist genau das Passende für die Adventszeit. Vor allem das winterliche Setting und dass das Buch ein bisschen schwedisch angehaucht ist gefällt mir sehr gut!

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen