Dicke Hose


Autor: Mia Morgowski
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-25923-4
Erschienen: Dezember 2012
Seitenzahl: 352
Preis: 9,99€ [D]
Leseprobe: klick












Inhalt
Frauen tragen Prada. Männer dicke Hose.

Um seinem besten Kumpel einen Gefallen zu tun, springt Alex kurzfristig als Verkäufer bei Miucci ein. Die Luxusmarke für Handtaschen und Damen-Unterwäsche ist natürlich so gar nicht seine Welt. Aber verkaufen, denkt er, kann man alles. Doch plötzlich soll Alex pinkfarbene Samtanzüge tragen und Gucci von Pucci unterscheiden. Dabei weiß er nicht mal, was eine Clutch ist, geschweige denn wie man sie hält! Was tun? Um seine neue Chefin zu beeindrucken, macht Alex erst einmal einen auf dicke Hose. Zu dumm nur, dass Victoria so verdammt attraktiv ist – und ihn schon bald durchschaut ...

Quelle: Rowohlt

Erster Satz
"Sie wissen nicht zufällig, ob jemand in diesem Haus eine Katze hält?"

Cover
Das Cover finde ich einfach nur niedlich. Die Hose passt super zum Titel und auch gut zur Geschichte. Das Küken ist auch auf jeder einzelnen Seite zu sehen und wenn man es schnell durchblättert ist es ein richtig schönes Daumenkino.

Meinung
Dicke Hose von Mia  Morgowski musste ich einfach lesen, weil mir alles Bücher die ich bis jetzt von ihr gelesen habe, gefallen haben. Der Schreibstil ist flüssig, locker und witzig. Erzählt wird die Geschichte aus Alex Sicht. Das aus einer männlichen Erzählperspektive erzählt wird, hat mir gefallen und das Buch noch witziger gemacht.

Alex, der Hauptprotagonist, ist Makler für Luxusimmobilien und prahlt vor seinen Freunden gerne wie erfolgreich er in dem Beruf ist, auch wenn das gar nicht stimmt. Immer dick auftragen, ein richtiger Macho eben. Im Laufe der Geschichte entwickelt er sich aber noch zu einem richtigen Mann. Ich musste ein paar mal über die Fettnäpchen in die Alex immer wieder gerät lachen. Ab und zu war ich aber auch ein bisschen genervt von ihm. Es gab Stellen im Buch in denen ich mich geärgert habe, dass Alex nicht einfach den Mund aufmacht und alles erklärt, anstatt so naiv alles laufen zu lassen. Im großen und ganzen ist er aber ein sympathischer Charakter.

Victoria ist eine Frau im besten Alter, die mit beiden Beinen im Leben steht. Natürlich war abzusehen das der machohafte Alex genau an so einer Frau, sein Herz verliert. Victora hat mir gefallen, aber auch wenn ich Alex sympathisch fand, konnte ich nicht so richtig nachvollziehen warum sie sich auf ihn eingelassen hat. Denn Alex kommt eher wie ein Trottel rüber und nicht wie der perfekte Mann. Dass er damit trotzdem das Herz von Victoria relativ schnell erobert ist natürlich schön aber für mich nicht ganz nachzuvollziehen. 

Der beste Kumpel, der steinreich ist und bei dem zum Schluss alles ganz anders ist als es immer schien und der schwule Verkäufer von Miucci runden die Geschichte perfekt ab. Sehr gelungen fand ich auch Tanja, die schon nach einer Nacht mit Alex an ihre Traumhochzeit mit ihm denkt. Auch wenn die restlichen Charaktere nur oberflächlich ausgearbeitet wurden ,konnten sie mich doch alle überzeugen, denn alle sind auf ihre eigene Art sehr charmant.

Ein gelungener Cick-It-Roman. Leser, die einen tieferen Sinn suchen, sollten allerdings die Finger davon lassen. Auch wenn aus der Sicht eines Mannes erzählt wird, werden ziemlich viele banale Klischees angesprochen, was aber natürlich auch diesem Genre entspricht und in so ein Buch auf jeden Fall reingehört. Mir hat das Buch unterhaltsame Lesestunden beschert und ich habe es an zwei Abenden ausgelesen. Am Ende gibt es noch ein Modeglossar von Alex, was ich als eine gelungene Idee findet, die das Buch noch abrundet. 

Fazit
Dicke Hose ist ein unterhaltsamer Chick-It-Roman, der mit seiner spritzigen Erzählperspektive überzeugen kann. Ich vergebe 4 von 5 Bücher.





Kommentare:

  1. Der Titel hört sich lustig an und das kücken mit der Hose ist auch witzig ....:D
    schöne Rezension :D
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja super an.
    Macho und Küken? Haha das Cover sieht sehr süß aus.
    Wo ich gerade sehe. Du liest Himmelstiefe? Ich habe es heute auf Amazon entdeckt und es würde mich wirklich interessieren wie es dir gefällt :)

    LG Marie

    AntwortenLöschen
  3. Hm, also ich fand Alex ja alles andere als sympathisch. Eher arrogant und sexistisch. Wie er die ganze Zeit steif und fest behauptet, Frauen, die sich Luxus-Klamotten kaufen, könntne ja nur das Geld ihrer Männer ausgeben, das hat mich schon ziemlich aufgeregt.

    Aber unterhaltsam ist es trotzdem ;), vor allem , da Alex echt keine Ahnung von Mode hat :D

    LG
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja als sexistisch könnte man ihn auch bezeichnen. Das fand ich aber nicht so schlimm, irgendwie passt es ja zur Geschichte und die Frauen sind Alex gegenüber mindestens genauso voreingenommen wie andersrum.

      Löschen