Liebe geht durch alle Zeiten 1: Rubinrot


Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-06334-8
Erschienen: Januar 2009
Seitenzahl: 345
Preis: 15,99€ [D]
Leseprobe: klick

Reihe: Liebe geht durch alle Zeiten
1. Rubinrot
2. Saphirblau
3. Smaragdgrün







Inhalt
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!
Quelle: Arena Verlag

Erster Satz
Während sie sich auf die Knie fallen ließ und anfing zu weinen, schaute er sich nach allen Seiten um.

Cover
Dieses schicke Hardcoverbuch ist eine richtige Augenweide in meinem Bücherregal. Rubinrot ist in rosa gehalten. In schwarz heben sich darauf zwei Figuren, sowie Ranken und Fabelwesen ab. Alles passt perfekt zusammen und sieht sehr schön aus. Das Buch hat außerdem auch ein Lesebändchen zu bieten.

Meinung
Auf vielen Blogs habe ich nur positive Meinungen über Rubinrot gehört und weil alle so von diesem Buch geschwärmt haben und ich außerdem sofort von der Aufmachung begeistert war, musste dieses Buch einfach in mein Bücherregal einziehen. Da es über dieses Buch überall so viel Gutes zu lesen gibt, bin ich natürlich auch mit hohen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Der Schreibstil ist locker, jugendlich und so macht es Spaß das Buch zu lesen. Erzählt wird aus Gwendolyns Sichtweise.

Gwendolyn als Hauptcharakter finde ich wirklich gelungen. Sie ist ein typisches Mädchen, die gerne mit ihrer Freundin Videoabende veranstaltet und das noch so kleinste Detail mit ihr bespricht. Sie ist bodenständig und scheint sehr umgänglich zu sein, wird aber nirgends so richtig war genommen. In ihrer Familie ist jemand anderes der Star und so stehen Gwendolyns Gefühle und Bedürfnisse eher hinten an. Nachdem Gwendolyn das erste Mal in der Zeit gesprungen ist, hat sie sehr lange gewartet bis sie ihrer Mutter davon erzählt hat. Das konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Gwendolyns Familie denkt das ihre Cousine diejenige ist, die das Gen in der Zeit zu reisen geerbt hat. Als Gwendolyn dann klar wird das doch sie es ist, habe ich es nicht verstanden warum sie es niemanden erzählt hat der ihr helfen kann. Nach langem hin und her, erzählt sie es dann aber doch ihrer Mutter.

Grace, Gwendolyns Mutter, scheint auf den ersten Seiten genauso herzlich und bodenständig wie ihre Tochter zu sein. Doch nachdem sie von Gwendolyn erfährt dass sie in der Zeit reisen kann, ändert sich das. Sie ist zwar immer noch sehr besorgt um ihre Tochter und versucht so einiges um ihr zu helfen, aber man merkt sofort dass sie auch etwas zu verbergen hat. So richtig wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr ob das was sie getan hat nun gut oder schlecht ist. Das wird sich sicher noch im Laufe der nächsten zwei Bänder herausstellen.

Charlotte, Gwendolyns Cousine, erschien mir von Anfang an sehr arrogant. Ihr ganzes Leben lang wurde sie von ihrer Familie als etwas ganz Besonderes behandelt. Im Buch wird oft erwähnt dass ihre Mutter schon bei ihrer Geburt gesagt hat, dass man sieht dass sie besonders ist. Ich bin gespannt welche Rolle Charlotte im nächsten Band noch spielen wird und ob sie darüber hinwegkommt dass sie nicht diejenige ist, die in der Zeit reisen kann.

Leslie, Gwendolyns beste Freundin, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich finde es schön dass sie in alles eingeweiht ist und so eifrig alle Fakten, die sie von Gwendolyn in Bezug auf das Zeitreisen bekommt, zusammenfasst und Nachforschungen betreibt um Gwendolyn damit zu helfen. Sie findet das alles ziemlich cool und ist, trotzdem Gwendolyn nun so viel Aufmerksamt genießt und kaum noch Zeit für sie hat, nicht eifersüchtig. Leslie ist eben eine echte Freundin.

Gideon scheint ein richtiger Mädchenschwarm zu sein und ich fand es toll das er und Gwendolyn nicht sofort füreinander geschwärmt haben. Er wurde sein ganzes Leben lang, genauso wie Charlotte, auf das Zeitreisen vorbereitet. Dafür hatte er aber keine Zeit für normale Dinge, die junge Leute in seinem Alter so machen. So richtig kann ich ihn noch nicht einschätzen, aber ich denke dass er sein Herz auf dem rechten Fleck hat und dass sich zwischen ihm und Gwendolyn sicherlich noch etwas entwickeln wird.

Es gibt noch viele andere Charaktere die dieses tolle Buch zu einem perfekten Ganzen machen. Hinter Lucy und Paul zum Beispiel, verbirgt sich ein Geheimnis. Aus deren Sicht wird im Prolog und auch im Epilog geschrieben. Diese beiden Kapitel werfen so einige Fragen auf und haben mich richtig neugierig gemacht. Die Zwei kommen auch in der Geschichte vor und ich bin sehr gespannt was sich hinter den vielen Geheimnissen um sie verbirgt. Die Idee die hinter diesem Zeitreiseroman steckt, gefällt mir richtig gut. Es macht Spaß die Geschichte zu lesen und nach dem Epilog kann man einfach gar nicht anders als den nächsten Band in die Hand zu nehmen.

Fazit
Rubinrot ist ein gelungener Auftakt der Reihe und ein sehr schöner Jugendroman. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und werde auch den zweiten Band Saphirblau lesen. Ich vergebe 5 von 5 Bücher.




Kommentare:

  1. Hey
    Sehr lustig. Lese das Buch auch grade! Bin auf Seite 120.
    Schöne Rezi hast du geschrieben!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Die ganze Trilogie ist der Hammer! :)

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen
  3. Hey, lese das Buch gerade und finde es bis jetzt echt gut :)

    AntwortenLöschen
  4. Die Trilogie ist einfach wunderschön ♥

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Huhu :)
    Eine schöne Rezension ! Ich liebe dieses Buch.. überhaupt diese Reihe *-*
    Bin gleich mal deine Leserin geworden . Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest...
    Alles Liebe
    Jenny

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen