Ashes 1: Brennendes Herz


Autor: Ilsa J. Bick
Verlag: Egmont INK
ISBN: 978-3-86396-005-6
Erschienen: August 2011
Seitenzahl: 502
Preis: 19,99€ [D]
Leseprobe: klick


Reihe: Ashes
1. Brennendes Herz
2. Tödliche Schatten




Inhalt
Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle.
Quelle: Egmont INK

Erster Satz
"Wo bist du?", wollte Tante Hannah wissen, kaum dass Alex auf die Sprechtaste gedrückt hatte.

Cover
Dieses Hardcoverbuch sieht richtig gut aus und auch ohne dem Schutzumschlag ist es ein richtiger Eyecatcher. Das dass ganze bläulich gehalten ist und die Bäume auf der rechten Seite passen sehr gut zur Geschichte. Das Mädchen auf dem Cover soll sicherlich Alex darstellen und hier kommt meine einzigster Kritik an dem ganzen Buch: Wird in dem Buch nicht erwähnt das sie rothaarig ist?



Meinung
Als ich den Klappentext von Ashes: Brennendes Herz gelesen habe dachte ich dass es sich in dem Buch mehr um eine Liebesgeschichte dreht. Aber dieses Thema blieb eher im Hintergrund. Dafür gab es aber jede Menge Spannung und Action, also nichts für schwache Nerven. Ich fand das Buch unheimlich spannend und der Schreibstil der Autorin hat mir auch richtig gut gefallen. Erzählt wurde die Geschichte aus Alex Sichtweise.

Die Geschichte ist von Anfang an ziemlich düster. Alex lernt auf ihrer Wanderung in den bergen Ellie und ihren Großvater kennen. Bis dahin erfährt man schon einiges über Alex. Diese hat nämlich einen Tumor im Kopf und dadurch sogar schon ihren Geruchssinn verloren. Außerdem musste sie in ihrem Leben noch weitere Schicksalsschläge hinnehmen. Zusammen Mit Ellie und deren Großvater erlebt sie die riesige Druckwelle und wie diese von nun an die Welt auf dem Kopf stellt. Ellies Großvater stirbt sofort. Dieses Ereignis gleich am Anfang hat mich schon etwas geschockt und der weitere Verlauf wird noch viel schlimmer. Alex versucht nun Ellie zu beschützen und beide schlagen sich durch den Wald in Richtung der Ranger, denn dort hoffen sie auf Hilfe. Auf diesem Weg erleben sie so einige schreckliche Dinge. Spätestens als sie auf zwei Jugendliche stoßen die sich gerade genüsslich über die Leiche einer älteren Dame hermachen wird den beiden klar, dass irgendetwas überhaupt nicht stimmt. Zum Glück treffen sie schon bald auf Tom ...

Alex, die Hauptprotagonistin, war mir nicht von Anfang an sympathisch. Auf den ersten paar Seiten des Buches hatte ich schon ein bisschen Angst das Alex eine "nervige Hauptprotagonistin" sein könnte, ihre Art wie sie mit Ellies Großvater umgegangen ist und ihre Einstellung zu verschiedenen anderen Sachen. Trotzdem fand ich das Buch von Anfang an spannend und Alex konnte mich nur wenige Seiten später doch voll überzeugen. Sie ist selbstbewusst, eine erfahrene Wandererin und sehr gut im überleben. Mir hat es sehr gefallen das sie sich gleich um Ellie gekümmert hat obwohl diese, hauptsächlich am Anfang, eine richtige Nervensäge war.

Ellie ist wie schon erwähnt eine richtige kleine Nervensäge. Sie ist aber auch erst acht Jahre alt und so ist es eigentlich gar nicht verwunderlich das sie am Anfang so störrisch ist. Trotzdem muss ich sagen das ich im laufe der Geschichte ihr junges Alter ganz vergessen habe weil ich mir nicht vorstellen konnte das ein achtjähriges Mädchen überhaupt so gut mit der ganzen Situation umgeht. Schön fand ich auch dass sie sich gleich so gut mit Tom verstanden hat.

Tom lernen die beiden Mädchen in einer ziemlich brenzligen Situation kennen aus der er ihnen natürlich hilft. Ich fand allerdings das sie erst ziemlich spät auf Tom gestoßen sind, eben weil ich dachte das er und Alex im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Man hat zwar gemerkt dass die beiden sich ein wenig näher kommen und beide auch nicht abgeneigt voneinander sind aber bis auf eine gewisse Szene im Buch wird nicht weiter auf eine Beziehung zwischen den beiden eingegangen. Trotzdem kann man aber sehr gut nachvollziehen dass die beiden so schnell aneinander hängen, nach allem was sie zusammen durchgemacht haben. Tom ist gutaussehend und der Retter in der Not. So jemanden muss es natürlich in jedem Buch geben und ich wäre auch enttäuscht wenn dem nicht so wäre.

Er blickte zu ihr hinab. Zarte, makellose Schneekristalle legten sich auf sein Haar.
"Meinst du das ernst?"
Sie waren einander so nahe, dass sie das Pulsieren seiner Halsschlagader sah.
"Ja", antwortete sie, "das meine ich ernst."
"Dann möchte ich, dass du mir etwas versprichst", sagte er.
Alex Herz begann laut und heftig an zu pochen. "Was?"
"Falls ich mich verändere", begann Tom, "versprich mir, dass du mich umbringst."
(Zitat aus Ashes)

Einen Charakter den ich natürlich auch nicht unerwähnt lassen möchte ist Mina. Sie war der Hund von Ellies Vater und zusammen mit ihm im Krieg. Als Ellies Vater dann gefallen ist hat Minas Großvater ihn zu Ellie geholt. Ich finde es wirklich schön das ein Hund mit in die ganze Geschichte eingebunden wurde. Mina ist den beiden Mädchen treu ergeben und bringt den beiden sehr viel Vertrauen entgegen obwohl die beiden Mädchen sie am Anfang wirklich mies behandelt haben. Überhaupt die ganze Bedeutung der Hunde in dieser Geschichte fand ich eine sehr schöne Idee.

Zu dem Buch kann ich eigentlich nur "WOW" sagen. Wenn ich nicht so viele positive Rezensionen darüber gelesen hätte wäre ich vermutlich gar nicht darauf aufmerksam geworden und dann hätte ich wirklich etwas verpasst. In dem Buch wurde es nicht einmal langweilig, obwohl ich natürlich auch sagen muss das es viele eklige Szenen gab in denen die Autorin alles sehr genau beschrieben hat. So einige male habe ich mich gar nicht getraut weiter zu lesen weil ich genau wusste das im nächsten Moment etwas sehr schreckliches passieren muss. Das Buch hat also viel Nervenkitzel zu bieten.

Fazit
Brennendes Herz ist ein gelungener Auftakt der Reihe Ashes. Die Geschichte hat mich stellenweise so gefesselt das ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Das Ende ist noch einmal so spannende das man eigentlich sofort Band zwei in die Hand nehmen muss um weiter zu lesen. Von mir gibt es deshalb 5 von 5 Bücher.



Kommentare:

  1. Ah super! Ich fand Ashes auch wunderbar und fesselnd!
    Liebe Grüße
    Anett.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe diesen Teil auch geliebt. Der 2. Band ist ja auch bereits erschienen. Du erinnerst mich daran, dass ich ihn mir noch besorgen sollte ;-)
    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi!
    Ich muss den Teil auch noch lesen, hab das Buch schon im Regal stehen. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen