Frostzauber - Magische Liebesgeschichten



Autor: Tanja Heitmann (Hg.)
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-21664-0
Erschienen: Dezember 2012
Seitenzahl: 192
Preis: 8,99€ [D]
Leseprobe: klick











Inhalt
Tanja Heitmann, Antonia Michaelis, Gesa Schwartz und andere Autorinnen verzaubern und verführen mit magischen Liebesgeschichten!

Eine Nymphe, die in einem zugefrorenen Fluss auf den Liebsten wartet, der sie befreit; ein junger Mann ohne Gestern und Morgen, der nur durch die Tränen einer Liebenden in der Silvesternacht von seinem tragischen Schicksal erlöst werden kann; eine Elfe, zart und zerbrechlich, die die Kraft der Ewigkeit in sich trägt – diese und viele weitere Geschichten laden ein zu einer spannenden Reise voll großer Gefühle!

Quelle: Rowohlt

Erster Satz
Der Frost kam vor dem ersten Schnee, grub sich über Nacht tief in Blattwerk, Rinden und Wurzelstränge, drang ins Erdreich vor und brachte das Geflecht aus Wasserläufen zum Erstarren.

Cover
Das Cover passt mit seinen kalten und winterlichen Farben sehr gut zum Titel und zur Geschichte. Zusammen mit dem Gesicht des Mädchen sieht das Cover einfach wunderschön aus.

Meinung
Als ich dieses tolle Cover gesehen habe und sich der Klappentext so schön winterlich angehört hat, musste ich dieses Buch einfach lesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Diese sechs Kurzgeschichten sind genau das Richtige für die winterliche Vorweihnachtszeit. Natürlich kann man es auch getrost noch nach dieser Zeit lesen. Jede Kurzgeschichte ist anders, aber alle treffen perfekt das Thema und passen super zum Titel des Buches.

Unter dem Frosthauch erzählt die Geschichte von Mato, der von zu Hause abgehauen ist um nun bei seinen Großeltern im Spreewald zu leben. Diese wohnen auf einen Bauernhof und Mato fühlt sich zu so einem Leben viel mehr hingezogen, als zu dem bisherigen in der Stadt. Die Ruhe, der nun eintretene Frost und der damit einhergehende Winter verzaubern ihn. Im Spreewald gibt es viele alte Mythen. Eine handelt von einem Eismädchen. Ob diese alte Sage stimmt?
Die Kurzgeschichte von Tanja Heitmann hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es schön dass sie im Spreewald spielt. Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Mato. Das geheimnisvolle Mädchen, von dem der Leser erst im Laufe der Geschichte erfährt wer sie ist, kommt auch zu Wort. Der Schreibstil war flüssig und teilweise auch märchenhaft. Diese tolle Liebesgeschichte hat mir sehr gefallen.

In Cirque Indigo von Lilach Mer geht es um das Mädchen Marja, die in der Nachkriegszeit durch die Straßen in Paris irrt. Der Schreibstil ist sehr melancholisch. Die Geschichte macht einen als Leser von Anfang an traurig und man fühlt mit dem Mädchen mit. Marja hat durch den Krieg alles verloren, was ihr im Leben wichtig war und als sie vor dem Fluss steht überlegt sie ob dieser sie von allen Problemen erlösen könnte. Doch plötzlich befindet sie sich in einem Zirkus, der wie ein Traum wirkt. Ist sie schon im Himmel oder träumt sie wirklich nur?

Hannah und Tom sind das Liebespaar in dem es in Die gefrorene Zeit von Mechthild Gläser geht. Die beiden kennen sich schon viele Jahre. Inzwischen haben sich ihre Gefühle weiterentwickelt und die zwei haben sich verliebt. Einzigstes Problem: Hannah altert und Tom nicht. Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance?
Diese Geschichte konnte mich unterhalten und die die Idee dahinter, hat mir auch sehr gut gefallen. Ich habe mit den Figuren mitgefiebert und so hatte ich diese Geschichte schnell durchgelesen.

Jenseits des Lichts von Gesa Schwartz handelt von dem Mädchen Thordis. Diese fühlt sich, auch wenn ihr Vater sie immer davor gewarnt hat, zu den dunklen Schatten und dem Wald hingezogen. Dort trifft sie bei ihrem nächsten Besuch auf einen geheimnisvollen Mann, der von einem Raben verletzt wird. Indem sie den dunklen Schatten wiedersteht, kann sie dem Mann wieder zu Kräften verhelfen. Doch was erwartet sie jetzt, nachdem sie diese Grenze überschritten hat?
Die Geschichte von Gesa Schwartz hat mir nicht ganz so gut gefallen wie die anderen. Alles war sehr düster und auch ein wenig verwirrend, denn so richtig habe ich die Sache mit den Schatten und alles was damit zusammenhängt nicht verstanden.

In Preußischblau von Antonia Michaelis wird aus dem Leben eines sehr einsamen Mannes erzählt. Als er am 24. eine Sternschnuppe sieht, wünscht er sich für einen Tag geliebt zu werden. Am Weihnachtsabend bereitet er alles für einen Besuch vor, auch wenn er nicht weiß ob sein Wunsch in erfüllung gehen wird und jemand vorbeikommt. Dann sieht er sie...
Eine Geschichte, die mich von Anfang an bewegt hat. Die Gefühle von ihm werden richtig gut beschrieben und er tat mir so leid. Man konnte seine Einsamkeit dadurch sehr gut nachvollziehen und ich habe mir die ganze Zeit gewünscht das ihm dieser eine Wunsch erfüllt wird. Das Ende hat mich dann sehr überrascht und auch traurig gemacht. Trotzdem war es eine gute Geschichte.

Lesla ist die Hauptprotagonistin in Das Lied des Eiswolfs von Jennifer Benkau und wohnt im Weißen Tal. Dort kann jeder Eis Wirken. Da Lesla dieses besondere Talent aber nicht geerbt hat, ist sie eine Außenseiterin. Als der Wanderer Fynn auftaucht interessiert sich das erste mal wirklich jemand für sie.
Auch diese Kurzgeschichte konnte mich überzeugen. Die Kunst des Eis Wirkens empfand ich als eine schöne Idee. Auch wie dies alles beschrieben wurde hat mir gefallen. Die Autorin hat es in diesen wenigen Seiten sogar geschafft richtige Spannung aufzubauen.

Fazit
Sechs Kurzgeschichten, die es schaffen die Leser mit dem Bann des Winters zu verzaubern und die es schaffen einen in weihnachtliche Stimmung zu bringen. Ich vergebe 4 von 5 Bücher.



Kommentare:

  1. Klingt gut, obwohl ich solche Kurzgeschichten nicht mag, da sie immer shcon vorbei sind, wenn man mla drin ist.^^

    LG. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)
    Klingt ja echt super :)
    Ich mag diese Kurzgeschichtensammlungen zu bestimmten Themen sehr :)
    Vielleicht schau ich mir das da nochmal genauer an ;)

    LG Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Klingt schön :)
    Nur schade,dass es eine Kurzgeschichte ist...
    LG Lisa

    AntwortenLöschen