Venus in Love 1


Mangaka: Yuki Nakaji
Verlag: Panini Manga & Comic
ISBN:3-86607-070-5
Erschienen: November 2005
Seitenzahl: 220
Preis: 6,00€
Kapitel: 1-5
Bände: 12











Inhalt
Suzuna ist ein junges Mädchen mit vielen Träumen: Sie möchte ihre eigene Wohnung in einem schönen Haus und will ihr Leben genießen. Aber mehr als alles andere möchte sie einen ganz besonderen Freund, der sie glücklich macht. Leider sieht die Realität für sie ganz anders aus und alles, was ihr bleibt, ist der nervige Nachbar Eichi, ein Typ, an dem nur eines positiv ist: Sein Freund Fukami. Ist er der Prinz, auf den Suzuna so lange gewartet hat?
Quelle: Panini Manga & Comic

Cover
Auf dem Cover sind Eichi und Suzuna abgebildet. Die zarten blau- und rosatöne finde ich ganz niedlich und sehr passend zur Geschichte. Beide lächeln und vor allem Suzuna wirkt mit ihren zwei Zöpfen noch sehr kindlich und naiv.

Meinung
Venus in Love ist mein erster Manga und ich fand ihn eigentlich ganz gut. Die Story an sich konnte mich zwar nicht immer mitreißen aber ich fand sie trotzdem gut. Da das aber der erste Band ist kann sich das ja noch ändern. Ich fand diesen Manga sehr lustig und auch ein bisschen romantisch.

Suzuna ist überglücklich das sie nun ihre eigene Wohnung hat und freut sich schon auf das neue Schuljahr als Studentin. Als sie endlich eine Wohnung gefunden hat, lernt sie schon bald ihren Nachbar Eichi kennen. Dieser nennt Suzuna vom ersten Tag an Pudel. Das ärgert Suzuna natürlich, denn das aussehen von einer Studentin hat sie wirklich noch nicht, aber ich fand es sehr witzig. Da Suzuna und Eichi auf die gleiche Uni gehen, dauert es nicht lange bis Suzuna Eichis besten Freund, Fukami, kennenlernt. Alles kommt nun so, wie es kommen muss: Fukami, der von allen Mädchen der Uni angehimmelt wird, hat nun einen Fan mehr. Suzuna ist sofort hin und weg von ihm. Um mehr Zeit mit Fukami verbringen zu können tritt sie gemeinsam mit einer Freundin in den Tennisklub ein, in dem er auch spielt.

Suzuna ist sehr naiv und nicht sehr selbstbewusst. So kommt es im Laufe der Geschichte natürlich zu einigen lustigen Handlungen. Ich hoffe aber natürlich dass sie sich im Laufe der zwölf Bände, die diese Mangareihe umfassen, weiter entwickelt. Trotzdem ist sie einen von Anfang an sympathisch. Eichi dagegen, konnte ich nicht ganz so viel abgewinnen, aber vielleicht ändert sich das noch in den nächsten Bänden. Er macht sich die meiste Zeit über Suzuna lustig, trotzdem ist das für den Leser natürlich wirklich witzig. Fukami dagegen wirkt ernster und irgendwie geheimnisvoll. Das er besser aussieht als Eichi würde ich aber nicht behaupten. Trotzdem kann ich gut nachvollziehen warum die Mädchen eher auf Fukami, anstatt auf Eichi stehen.

Der Zeichenstil von Yuki Nakaji hat mir gefallen. Da Venus in Love aber mein erster Manga ist, kann ich natürlich noch keine Vergleiche ziehen. Am besten haben mir die großen Augen von Suzuma gefallen. Das sieht einfach super aus. Natürlich war auch der Rest gut. Die witzigen und auch die romantischen Szenen wurden wirklich toll gezeichnet und konnten mir immer gleich das richtige Gefühl vermitteln.

Fazit
Ein netter Auftakt dieser Reihe. Den nächsten Band werde ich auf jeden Fall auch lesen und vielleicht kann dieser mich dann noch mehr überzeugen. Für Band eins gibt es 3 von 5 Bücher.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen